Jul 13 2010

bleibenistnirgends

Published by under 00 new new new

 Es geht wieder los. Toddy und Rieke radeln entlang der alten Seidenstrasse nach China.

http://www.bleibenistnirgends.com/

No responses yet

Feb 20 2010

binkurzweg

Published by under 00 new new new

Eine neue Tour steht an. Diesmal durch Anden von Ecuador und Peru. Schaut mal vorbei.

www.binkurzweg.com/ultralight

No responses yet

Jul 14 2009

Das wars erstmal

Published by under 09 THAILAND

Tag 365/ Bangkok

Hallo alles fit for fun. Das ist der letzte Beitrag auf diesem kleinen Blog. Vielen Dank fuer euere Besuche und besonders fuer eure vielen Kommentare. Die haben fuer einige Lacher gesorgt und uns das ein oder andere mal angespornt weiterzuradeln. Machst gut bis bald mal wieder in Deutschland oder sonst wo auf der Welt. Und denkt dran “ If the cycling god takes place….

i-love-it

No responses yet

Jul 04 2009

Pattaya

Published by under 09 THAILAND

Von Pattaya sind wir mit dem Zug nach BKK gefahren. Sehr erholsam nach der Begegnung mit dem Pattaya Emil und seinen Kumpels. Bkk war nochmal ziemlich geil. Ich steh auf Bangkok und cycle hier gerne ein bisschen rum. Es gibt immer wieder was neues zu entdecken wie die „respekt the Budhhhhhhhhhha“ Fischfutterung. Der Koenig hat diesmal wieder nicht Hallo gesagt, der hat ja auch besseres zu tun. Geshoppt haben wir einiges, jetzt koennen wir auch ohne Fahrrad wieder unter die Goofys aeh Leute.  Eigentlich wollte ich noch nen StatistkEintrag machen lohnt aber nicht. Nur kurz:Nach einem Jahr:

Christian: 4 Platte, einmal Kette gerissen, eine Oese abgebrochen beim Sturz(hab ich schweissen lassen fuer lau) + Taschenhalterung kaputt, 1 Schaltzug gerissen, ein Steuersatz geschrottet ( eigene Dummheit), verloren hab ich so viele Sachen das der Platz hier nicht aussreicht.

Toddy: 2 einhalb Plattfuesse, eine Quitschende Achse (alter das hat genervt sag nochmal was gegen mein Schnarchen) , eine riesen Beule auf der Isomatte, 3 Flaschenhalter geschrottet, manche Kleider fielen auseinander;)

der Rest waren Kleinigkeiten und normaler Verschleisszz

10.000-toddyim-zugrespekt-the-buddhhaverdammte-hackeimmer-dieser-königlumpini-parkgepäcktraeger-oese

Tag 353/ Rayon-Pattaya/78m

Auch das ist Thailand:

http://www.reportagen-archiv.com/2009/05/06/die-ruckkehr-der-sextouristen-der-tsunami-die-armut-und-die-prostitution/

Pattaya ist so ziemlich der krankste Scheiss den ich je gesehen habe.  Die 100.000 Einwohner Stadt ist warsch. der grösste Puff der Welt, zumindest Süd Ost Asiens. Pattaya ist ein  kilometerlanger schmaler Strand voll mit Liegestühlen und einem Dach aus Sonnenschirmen. Dahinter eine Strandpromenade und der Strich, Tag und Nacht. Dann kommen die unzähligen Rotlichtmeilen gemischt mit irgendwelchen Konsumtempeln und Fressanlagen. Die Urlauber hier sind hauptsächlich hässliche alte Säcke, viele mit einer jungen Thaifrau im Schlepptau. Es kommen aber Sextouristen aus aller Welt nach Pattaya alt und jung. Daneben gibt es noch den Familienurlauber oder den der beides macht…

Ja was weiss ich denn…meeeeeeeeeeeeeeeeeeggggaa Krank……………schnell weg hier

pattayader-pattaya-emilgaymanyunterm-dach

2 responses so far

Jun 29 2009

Im Gelobten Land

Published by under 09 THAILAND

Tag 352/ Chantanbouri-Rayon/127km/6:30h

Tag 351/ Trat-Chantabouri/74km

Tag 350/ Trat

Visarun nach Kambodscha.
Wir haben Ärger mit einem Kambodianischen Beamten. Er will 300 Bath dafür haben
das wir nicht in eine Nacht in Kambodscha bleiben. Wir wissen nicht was „Juristischesekunde“
auf Kambodianisch heißt und flitzen schnell zurück nach Thailand ohne den wichtigen Stempel.
Die Thaibeamtin übersieht zum Glück bei den vielen Visa in unseren Pässen das wir nicht ausgestempelt sind.
Wir haben 15 weitere Tage in Thailand.

Tag 349/ Koh Chang-Trat/36km

Die steilsten Hügel der Reise sind auf dieser Insel.

Tag 343/ Trapeang Rung-Laem Ngop (Pier nach Koh Khang)/108,46km

sorry-nesir-10.000-kilometer200m-breit

No responses yet

Jun 12 2009

CAMBODIA

Published by under 11 CAMBODIA

Tag 342/Trapeang Rung-Ban Khlong (Thailand)/88,81km

Eine der schönsten Strecken in Kambodscha. Es regnet jetzt jeden Tag mindestens einmal heftig.

the-famous-krabbenhut9000km-toddyhaben-sie-wintermelone

Tag 341/ Sre Ambel-Trapeang Rung/85km

Tag 340/ Kampot-Sre Ambel/113km

Tag 339 Montesuma raecht sich an Torsten.

Tag 338/ Takeo-Kampot/100,8km

Tag 336/Phnom Phen– Takeo/83,13km

„Montesumasrache“ ich pausiere ein Tag in Kakeo.

monsun-in-phnom-phentarantel

Tag335/Phnom Phen 

Unter den Roten Khmer wurden von 1975 bis 1979 etwa 1,7 bis 2 Millionen Menschen in Todeslagern umgebracht oder kamen bei der Zwangsarbeit auf den Reisfeldern ums Leben. Todesursachen sind zur einen Hälfte Exekutionen (durch Erschießen, Erschlagen, Köpfen mit Feldhacken und Ersticken mittels Plastiktüten; Kleinkinder wurden an Bäumen zerschmettert; – auch um Munition zu sparen) und zur anderen Hälfte Tod durch Nahrungsmangel und Krankheiten. Im berüchtigten „Sicherheitsgefängnis 21“  in Phnom Penh, überlebten nur 7 von insgesamt 15.000 bis 30.000 Gefangenen. Wer dort nicht an der Folter starb, wurde auf den Killing Fields vor den Toren der Stadt umgebracht. Als eine Ursache weshalb die Roten Khmer anfangs unter der Bevoelkerung viele Anhaenger fand war, dass Vietnam und die USA den Krieg nach Kambodscha ausdehnten. Der Vietkong nutze Kambodianisches Gebiet als Rückzugsmoeglichkeit und Transportweg (Ho-Chi-Minh-Pfad). Die USA  bombadierten daraufhin Kambodscha (auch Ost Laos, welches wie Kambodscha nie offiziell im Krieg war). Ihre Flächenbombardements forderten mindestens 200.000 Menschenleben, vornehmlich unter Zivilisten.

Als 1979 die Vietnamesen das Pol Pot Regiem stuerzten kämpften Guerilliaeinheiten der Roten Khmer noch bis etwa 1998 im Westen Kambodschas weiter. Die Guerillabewegung gegen die Vietnamesischen Besatzer wurde unter anderem auch von den USA unterstüzt.

30 Jahre Krieg und Bürgerkrieg führten dazu, dass Kambodscha zu einem der „meistvermintesten“ Länder der Welt gehört. Die Vietnamesen verminten z.B. die 700 Kilometer lange Grenze zu Thailand  mit 3 Millionen Minen, dem so genannten „Bambusvorhang“.

Ein großes Problem neben den Minen sind Blindgänger. Durch Blindgänger werden in Kambodscha mehr Menschen getötet als durch Minen. Auch durch nicht explodierte Fliegerbomen der USA, welche damals ca. 2,8 Millionen Tonnen Bomben über Kambodscha abgeworfen haben.

Ein alter Artikel zum Thema Minen, aber leider immernoch aktuell.

http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=13689226&top=SPIEGEL

Tag /Siem Reap– Ankor Wat/54km

ankor-watauf-expetdition-2the-bayonauf-expetditionbayon-bayon

weg-daankorbayonschmilzcycling-expetizzionbaumgooooooooofyanalysekopf

Tag / Kouk Thlok Kraom-Siem Reap/70km

Tag /Kampong Thom– Kouk Thlok Kraom/90km

Tag /Stung Trong-Kampong Thom/103km

Morgens um 5.30Uhr gehts weiter, die Leute wollen ihre Staende aufbauen. Wir erreichen die N6 und dübeln nach Siem Reap zu diesem Ankor Watt.

reisfraggggleam-mekongdirtyubern-mekong

Tag /Kratie-Stung Trong/90km

Wir fahren 90km auf einer sehr staubigen Piste am Mekong entlang. Als es dunkel wird bekommen wir keine Faehre mehr über den Mekong und zelten Kurzerhand auf dem Dorfmarktplatz.

staubigkolonialstylen-platten9000km-cbob

No responses yet

Jun 10 2009

Indien Nachtrag

Published by under 08 INDIA

Nachtrag Indien

„If the cycling god take place we meet in mumbay soooon.“

„Wenn der Rad fahrende Gott stattfindet, treffen wir uns in mumbay soooon.“

Resize of cycle 001Resize of churchgateResize of cycle 002

One response so far

Jun 04 2009

CAMBODIA

Published by under 11 CAMBODIA

 Tag__ /Don Det-Kratie

Nach dem wir ein bisschen zu spaet  an die Grenze kommen, gibts ein bisschen Taschengeld fuer die Herrn Beamten und wir bekommen ein 30Tage Visum.

Die ersten Khmer welche uns begegnen geben uns ein kleinen Vorgeschmack auf Kambodscha. Kurz nach der Grenze halten wir an einer kleinen Kneipe. Am Nachbartisch ziehen sich ein Paar Typen ordentlich Bier rein. Wir bestellen bei der Chefin welche ein Pyjama anhat, wie fast  alle Khmer Damen zu jeder Zeit, ein Instant Sueppchen. Ein Typ von nebenan Quatscht uns auf Englisch erstmal ordentlich voll.  Ein anderer erzaehlt uns das er Malaria hat und wuenscht uns viel Spass im Wald heute Nacht. Als wirzahlen wollen kostet alles ein Dollar, der inoffiziellen Waehrung in Kambodscha. Wir sehen zu das wir Land gewinnen und suchen uns ein Pennplatz.

kralar--sticky-ricekratiemekongach-so

No responses yet

Mai 11 2009

LAOS

Published by under 10 LAOS

 Tag__ /Tha Khek-Don Det

Sturtz bei Kilometer 8573. Nachdem wir Tha Khek verlassen haben fahren wir eine kleine Dirtroad entlang. Es geht kurz mal steil Bergab und ich will einem grossen Stein ausweichen. Drueberspringen waere besser gewesen, dank Rollsplit rutsche ich mit 20 Sachen ueber den Boden. Zum glueck funktionieren die Taschen wie ein Airbag so das ich mit einem Loch im Knie und ein Paar Schuerfwunden davon komme.

8000-km-toddybactecregen

Tag__ /Ban Hin-Tha Khek/156km

Ja, in Laos isst man so ziemlich alles was sich bewegt. Gesehen an der N13 Richtung Tha Khek. Wir haben als Snack dann halt auch mal an einem Frosch geknabbert. Nix fuer mich, schmeckt nach Fisch und Huhn gleichzeitig. Dann ess ich doch lieber Nudelsuppe, manchmal auch 3mal am Tag. Als ich mir neulich Fruehstueck besorgen wollte und den billig Becker in so einem laotischen Doerfchen gesucht habe  wurde ich von ein Paar Laoten zum Fruehstueck eingeladen. Es gab Fisch und Blutsuppe und ordenlich LaoLao. Den Snaps habe ich getrunken und mich schnell aus dem Staub gemacht.

Es gibt auch ein neuen Handyfilm, siehe links. Sponsored by the Goverment of India and Nokia.

mr.snake

Tag__ /Abstecher in den Boun Hin Pon NP/2*55km

Super schoene Landschaft in Boun Hin Pon Nationalpark.  Ueberall wird man mit „Sah By Dee (Hallo)“ oder „Falang Falang (langnasiger weisser Freak)“ begruesst.  In perfektem Laotisch  wird zurueck gegruesst mit „Bo Falang, Lao“ was so viel heisst wie: „wir sind auch Laoten“ oder auch einfach nix. Die Leute freuts, uns ebenso. Auch koennen wir inzwischen „haben sie kaltes Trinkwasser mit Strohalm und Tuete“ in fliesendem Laotisch von uns geben. Man muss das ganze voellig ohne Emotion aber wie besoffen aussprechen, dann klappts…manchmal.

kong-lor-eingangvon-natan-auskong-lor-felsrichtung-kong-lor

Tag__ /Paksan-Ban Hin/__km

Auf dem Weg nach Ban Hin ueberholen uns einige Trucks volgestopft mit Hunden. Sie werden in Thailand eingesammelt und nach Vietnam gefahren.

panorama-hin

schmilzja-neradelkleiner-snackin-vietnam-essen-sie-hundena-hin-talfelsomat8000km-chrkorona

panorama-hin

Tag__ /Ving Vieng-Paksan/__km

Wir fahren eine Dirtroad entlang und umgehen „Vientiane oder wie der Scheiss da heisst“. Natuerlich geraten wir in ein heftigen Monsunschauer. Die Strasse bleibt zum Glueck fahrbar.

matschtrocknungregendirtroad

mit-jelledie-brueckefroschteichschützenhilfe

Tag__ /Kasi-Vieng Viang/__km

Ueberall diese Felsen mit dem Moos drauf.

panorama_bei-kasikommunism

Tag__ /Laos/__km

Nachdem wir Laodisneyland aeh Luangprabang verlassen haben bekommen wir in den Bergen um Kasiiiiii herum ein kleinen Einblick in dieses Land. Es geht unzaehlige Serpentinen immer wieder hoch und runter. Den hoechsten Punkt erreichen wir bei  Phou Khun ca. 1600m hoch. Obwohl wir die N13 die groesste Strasse des Landes entlangradeln begegnen uns kaum Autos. Unterwegs hat man immer wieder eine herrliche Aussicht ueber die Laotischen Berge. Leider auch auf die vielen kahlen Stellen an den steilen Haengen welche durch Brandrodung entstanden sind. Laos ist ein sehr „armes“ Land etwa 80% der Laoten betreiben Landwirtschaft und brauchen platz fuer die Pflaenzchen.

Eines Nachts haben wir eine Begegnung mit drei Bewaffneten Typen. Wir wundern uns schon warum die Kalaschnikows geschultert haben, aber die wollen nur mal gucken. Am naechsten Tag begenen uns noch mehr von der Sorte. In Laos jagt man wohl mal ganz gerne mit einem Maschinengewehr.

Bis vor ein Paar Jahren  „kamen“ ab und zu  noch  Hmong Rebellen an die Stecke, mitlerweile holt die CIA die aber nach Hause… Die Laotische  Regierung und die Vietnamesische Armee veruebten bis vor kurzem in einigen Gebieten, zB: bei Viang Vieng Massaker an den Hmong und machten regelrecht Jagt auf die Minderheit.

http://www.gfbv.it/3dossier/asia/hmong.html

brunnenpadlom zeltventilatorwasm dasmarktphou khounlochkaesehundhonkhuette7000aussisalveDSC03512nebelwaldDSC03493DSC03454DSC03387DSC03383DSC03361DSC03519

One response so far

Apr 20 2009

Amazing Thailand

Published by under 09 THAILAND

Tag287 /Mekong-Chiang Khong/54km

3?golden trianglemekongtypenmekongsen

Tag286 /Chiang Saen-Mekong/50km

Die Hall of Opium besucht, ein tolles Museum.

in der kneipebayer

Tag285 /Chiang Rai-Chiang Saen (Golden Triangel)/65km

Im Chickentempel endlich unseren Gott gefunden.

uhrenturm chiang raigottgebimsellongneck

Tag284 /Hin Fon-Chiang Rai/67km

Auf der Suche nach der letzten Schlafmohnpflanze im Goldenen Dreieck. Statt Opium bekommt man hier jetzt Tubing, Elefanting oder Longnecking. Mich errinert die Gegend ein bisschen an die Mosel, uns kommt sogar eine Gruppe Thai Rennradfahrer entgegen. Is n Fahrradland hier.

opium7000 suppe

Tag283 /Fang-Hin Fon/60km

Es ist verdammt heiss hier überall. Wir wollen endlich ein Zeltventilator bauen… Zu essen gibts überall leckeres Thaifood und auch mal ne deutsche Wurst.

bauchspeckeiergrillenmyammartypdrache

Tag282 /?-Fang/60km

Heute testen wir mal so ne Hütte an. Gar nicht schlecht. Später besichtigen wir die grösste Höhle Thailands.

huettebergepennplatzschifffchentoll

Tag281 /Sri Lanna-?/70km

Tag280 /Chiang Rai-Sri Lanna/47km

The King ist an uns vorbeigefahren. Hat aber nicht „hallo“ gesagt.

der königbuddhafood

Tag /20.04.2009 Bangkok 

Is ne Fahrradstadt, sau geil hier. Mann kann fuer 3h umsonst Fahrraeder ausleihen, vorbildlich.

leihfahrradendlich-deutsche-wurstBierradeldie-radwegesponsored-by-coca-colabetonjungle

3 responses so far

Next »